[Home] [Aktuell] Schwerpunkte

Schwerpunkt: Rankings

Hochschulranking ist eine ansteckende Krankheit, die in den 70er Jahren in den USA entstand und seit den späten 80er Jahren auch in der BRD nachzuweisen sind. Die Idee ist, es müsse objektiv bestimmbare Kriterien geben, nach denen eine definierbare "Qualität" der betrachteten Hochschulen angeordnet werden könnte, und Daten, um diese Kriterien anzuwenden, könnten auch erhoben werden. Alle diese Prämissen sind falsch, was aber die diversen Hochglanzpostillen von Stern bis Spiegel nicht davon abhält, regelmäßig zu ranken (und natürlich immer völlig widersprüchliche Ergebnisse rauszukriegen).

/aktuell/show?rec=864727200 Etwas Schadenfreude konnten wir nicht verhehlen, als im 97er-Fokus-Ranking wirklich ganz peinliche Fehler offenbar wurden.
/unimut/aktuell/show?rec=867146400 Besonders fragwürdig und besonders im Gespräch war das Focus-Ranking von 1997.
/unimut/archiv/um132.html#art3 "Leistungstransparenz" ist ein ganz besonders dummer Neologismus, mit dem Altrektor Ulmer das Focus-Ranking feierte.
/unimut/aktuell/show?rec=893844000 Das Netz schafft zusätzliche Postmoderne Dimensionen des Rankens
/unimut/aktuell/show?rec=918553653 1999 waren mal wieder die Leute vom Spiegel am Ranken, und Michaels Bayers Kommentar dazu war so wertvoll, dass wir ihn bei uns dokumentierten.
/unimut/archiv/um184.html#art18 Die DFG rankt auch. Immerhin gehts hier nur um die eingeworbenen Drittmittel, so dass die Ausgangsdaten vermutlich weitgehend richtig sind, was vom Ranking zu halten ist, bleibt aber trotzdem zu diskutieren.
/unimut/archiv/browse/um067.01 1993 bekam die Heidelberger Physik eine kalte Dusche. Konnte mensch im Jahr zuvor noch einen "Spitzenplatz" im Stern-Ranking feiern, sah das Spiegel-Ranking ihre Fakultät am letzten Platz.
/unimut/features/wahlkrampf01.html Wenn alle ranken, kann es auch der UNiMUT nicht lassen: Wir haben Wahlplakate gerankt, 2001 schon zum zweiten Mal.
/aktuell/1030094646 Während Hochschulrankings 2002 kaum mehr wen vom Hocker reißen können (und das Länderranking von PISA-E vor lauter nationaler Betroffenheit auch kaum einschlägig ausgeschlachtet wurde), rankt der UNiMUT weiterhin munter Wahlplakate.
/aktuell/1118819047#Ranking 2005 erreicht der Irrsinn eine neue Qualität: Microsoft und Capital ranken jetzt Schulen und leisten sich dabei auch schier unglaubliche methodische Patzer.

Diese Seite darf unter der GNU FDL (auch verändert) weiterverbreitet werden. Näheres in unserem Impressum.

Druckfassung

unimut@fsk.uni-heidelberg.de