Paragraph 27, Artikel 4 des neuen LHG

Abweichend von § 23 Abs. 3 Satz 6 ist der Fakultätsvorstand insbesondere für folgende Aufgaben zuständig:

  1. Entscheidung über die Verwendung und Zuweisung der Stellen und Mittel nach den Grundsätzen des § 13 Abs. 2,
  2. Aufstellung von Grundsätzen für die Verteilung und Verwendung des Zuschusses des Landes für Lehre und Forschung sowie die Aufstellung der Ausstattungspläne,
  3. Aufstellung des Struktur- und Entwicklungsplans der Fakultät,
  4. Vorschlag zur Funktionsbeschreibung von Professuren,
  5. Aufstellung des Entwurfs des Haushaltsvoranschlags, des Wirtschaftsplans, des Jahresabschlusses einschließlich des Lageberichts für die Medizinische Fakultät. Der Lagebericht muss insbesondere über die den einzelnen Einrichtungen zugewiesenen Stellen und Mittel, ihre Verwendung und die Leistungen in Forschung und Lehre Auskunft geben. Der Wirtschaftsplan muss insbesondere Mittel für zentrale Verfügungsreserven des Fakultätsvorstandes und in Abstimmung mit dem Vorstand der Universität für fakultätsübergreifende Vorhaben ausweisen,
  6. Planung und Umsetzung von Baumaßnahmen und Entscheidungen über die Grundstücks- und Raumverteilung,
  7. Erklärung des Benehmens oder Einvernehmens zu Entscheidungen des Universitätsklinikums gemäß § 7 Abs. 1 UKG,
  8. Stellungnahme zu Vereinbarungen mit dem Universitätsklinikum gemäß § 7 Abs. 2 UKG,
  9. Evaluationsangelegenheiten nach § 5.

Bei den Angelegenheiten nach Nummern 3 und 4 ist das Einvernehmen des Universitätsklinikums erforderlich, soweit Belange der Krankenversorgung betroffen sind.


Das Juralette ist ein Spezialservice des UNiMUT: Bei jedem Aufruf bekommt ihr einen neuen Artikel des LHG-Entwurfs für Baden-Württemberg von 2003

Noch ein Artikel