[Home] [Aktuell] Schwerpunkte

Schwerpunkt: Bachelor

Unter dem Signet Bachelor laufen hier alle jene "gestuften" Studiengänge, deren primäres Kennzeichen ist, dass bereits das Äquivalent von Zwischenprüfung oder Vordiplom "berufsqualifizierend" sein soll. In der Regel sind sie nach dem angelsächsischen Bachelor/Master-Modell gestaltet, und weil sie dem alten Magister in der Regel stärker zusetzen als dem Diplom, geht die Diskussion häufig um BA/MA ("Artium"), obwohl es etwa auch BS/MS ("Science") oder BE/ME (Engineering oder Economics) oder gar MBA ("Business Administration") gibt -- und im Rahmen des "Bologna-Prozesses" auch dem Diplom der Garaus gemacht werden soll. Dass das natürlich alles ein Betrug ist, der zum Gebühreneintreiben und Studisrauskoffern ausgedacht wurde, versteht sich.

/archiv/um134.html#art10 So gehts auch: Wenn jede Menge Stellen gestrichen werden, hilft der Bachelor, weil ja die Studienzeit kürzer ist. Hat die Hochschulstrukturkommisssion seinerzeit gesagt und damit endgültig bewiesen, dass sie nichts als ein Haufen Irrer war.
/archiv/um147.html#art3 Mitten in Streikzeiten druckten wir Überlegungen mit dem visionären Fazit: "Ein zusätzlicher Bachelorabschluss stellt keinerlei Problemlösung dar."
/archiv/um157.html#art2 "Der Sechs-Semester-Betrug" war ein Artikel überschrieben, der die Empfehlung der Hochschul-"struktur"-kommission kommentierte, Magisterstudiengänge komplett zu streichen, um sie gestuft mit Elitemastern wieder auftauchen zu lassen.
/archiv/um161.html#art3 1998 hatten wir einen frühen Grundlagenartikel
/archiv/um171.html#art4 1999 hat das Baden-Württembergische MWK ein erstes Eckwertepapier herausgegeben, in dem zu lesen stand, wie sich die Herren in Stuttgart gestufte Studiengänge so vorstellen. Es war natürlich nicht verträglich mit einem entsprechenden Papier der KMK und wurde 2002 durch ein noch bizarreres Machwerk ersetzt.
/archiv/um178.html#art22 Zur Zeit vom UNiMUT 178 kommte mensch über sowas noch lachen.
/archiv/um182.html#art15 Im Jahr 2000 wurde es allmählich wirklich ernst mit Bachelors in Heidelberg -- hier beschließt der Senat einen entsprechenden Studiengang "Molekulare Biotechnologie".
/aktuell/show?rec=1021040029 Ein neckischer Trick: Bachelors gibt ja auch an der FH -- nur, sind die noch weniger wert als die von der Uni?
/aktuell/872071200 1997 wurde vor der Rüttergs-Novelle des HRG schon eifrig diskutiert, ob mensch nicht mit Bachelors experimentieren möchte -- in der Tat gabs dann eine "Experimentierklausel", nach der schon etliche Bachelorstudiengänge eingerichtet wurden.
/aktuell/1016050132 Es gibt auch noch etwas, das sich "Bologna-Prozess" nennt und das die Einführung gestufter Studiengänge zu einem globalisierungsänhnlichen Sachzwang machen soll.
/aktuell/899114400 Im Jahresbericht für 1997 gibt der damalige Rektor Siebke den Tenor der wichtigsten Argumente für gestufte Studiengänge wieder: "einfache Ablehnung" "führt nicht weiter". Wir wissen nicht, was wir machen sollen und warum, aber irgendwas müssen wir ja tun mit diesem Bachelorkram.
/aktuell/955891901 Ein weiteres Muster, das sich beim Entwurf von Bachelorstudiengängen immer wieder zeigt: Das Rekorat klüngelt über den Kopf der Betroffenen mit dem Ministerium und stellt das Institut vor fast vollendete Tatsachen.
/aktuell/986890383 Ein Vorteil gestufter Studiengänge: Mensch kann ganz erstaunlich irre Master-Studiengänge ersinnen. Hier ein relativ frühes Exemplar.
/aktuell/992439487 Es soll auch schon Demos für gestufte Studiengänge gegeben haben.
/aktuell/994167916 Ein etwas umfangreicherer Artikel zur Einführung eines gestuften Studiengangs "anwendungsorientierte Informatik".
/aktuell/1020891345 Uh-oh: Im Mai 2001 kommt raus: Die Uni Heidelberg ist hintendran mit der Zahl der "neuen" Studiengänge.
/aktuell/1035402832 Noch was: Mit den neuen Studiengängen kommen -- so will es jedenfalls das jüngste Eckwertepapier -- auch flächendeckend Eingangsprüfungen.
/features/2001-...pean-masters.html Masterstudiengänge zusammenspinnen ist in -- hier unser Beitrag. Lacht lieber nicht, das Ding wäre um ein Haar verabschiedet worden.
http://www.acquin.org/index.html Da neue Studiengänge natürlich besonders kommerzielle Veranstalter interessieren, die sich nur ungern mit Ministerien auseinandersetzen (die sind ggf. teuer), aber trotzdem irgendeine Art von Aufsicht her muss, gibt es den Akkreditierungsrat, der irgendwelche Läden zu Akkreditierungsinstituten ernennt, die ihrerseits wieder darüber befinden, ob irgendein Studiengang ok ist oder nicht. ACQUIN ist eine davon.
/aktuell/show?rec=1049559622 Der Wildwuchs von bizarren Master- und panisch zusammengeschusterter Konsekutivstudiengängen reizt 2003 nachhaltig zum Lachen.
/aktuell/1043872564 Erschreckt äußerten sich Anfang 2003 einige Medien darüber, dass auch die britischen Unis den Bachelor nicht zwingend als für einen Masterstudiengang qualifizierend ansehen, ganz als hätte es das Gerede von den "Exzellenzstudiengängen" nicht schon seit Ewigkeiten gegeben.
/aktuell/1050521042 Im April 2003 wirds offiziell: Die KMK will höchstens ein drittel der Bachelors in einen Masterstudiengang lassen. Ob daraus was wird, ist angesichts grassierenden Studienabbruchs in etlichen Bachelorstudiengängen allerdings so klar nicht.
/aktuell/1058438863 Im Herbst 2003 kommt auch in BaWü Bewegung in Umtriebe, die LehrerInnenbildung zu "stufen".
/aktuell/1064052930 Die "Berliner Erklärung" schreibt den "Bologna-Prozess" fort und macht nichts besser
/aktuell/1070225791 Ende 2003 ist der Reformeifer des Heidelberger Rektorats gedämpft
/aktuell/1074892069 Natürlich ist in dem Zusammenhang auch das BAföG ein Problem -- oder wird es noch werden.
/aktuell/1080909591 Im April 2004 versucht das CHE die Popularität der bis dahin weitgehend verschmähten Bachelors zu heben. Bei gerade mal 0.7% Bachelor-Anteil an der Uni ist das -- aus Sicht des CHE -- wohl auch bitter nötig.
/aktuell/1086203137 Im Juni 2004 verkündet die Prorektorin für Lehre ihren Masterplan für die Komplettumstellung der Uni Heidelberg auf die gestuften Studiengänge bis 2007
/aktuell/1098904258 Fast sieht es so aus als komme mit dem Bachelor die Gesamthochschule durch die Hintertür -- aber leider bleibt das eine Illusion
/aktuell/1110398613 Die Uni Heidelberg tut sich auch im Jahr 2005 noch ausgesprochen schwer mit Bologna.
/aktuell/1125525677#boloig 2005 richtet die Uni immerhin eine "interne" Seite zur Umsetzung von Bologna ein.
/aktuell/1125525677#bologna 2005 richtet die Uni immerhin eine "interne" Seite zur Umsetzung von Bologna ein.
/aktuell/1127934440#schluss Auch das Ministerium findet, dass Heidelberg mal ganz schlecht dasteht in Sachen Bologna.
/aktuell/1125525677 2005 richtet die Uni immerhin eine "interne" Seite zur Umsetzung von Bologna ein

Diese Seite darf unter der GNU FDL (auch verändert) weiterverbreitet werden. Näheres in unserem Impressum.

Druckfassung

unimut@stura.uni-heidelberg.de